Headerbild

Der YB Hackathon aus der Jury-Perspektive

Auch dieses Jahr, bei der vierten Ausgabe vom YB Hackathon, war ich – Brigitte Hulliger – wieder als Jury-Mitglied mit dabei. Zum dritten Mal. Einen Hackathon aus dieser Perspektive zu begleiten ist einzigartig und bringt viel Inspiration, Spass, Energie und neue Kontakte.

Erst das Vergnügen…

Türöffnung beim YB Hackathon ist wie immer Freitag um 9 Uhr. Die Hacker:innen trudeln ein, orientieren sich mal. Schön ist zu sehen, dass es nebst den vielen neuen Teilnehmer:innen auch wieder viele bekannte Gesichter hat. Aus das letztjährige Gewinnerteam WorkFoodBalance mit Monika Blaser ist wieder mit dabei und hat sich nichts geringeres als die Titelverteidigung vorgenommen.

Ganz besonders freut mich, dass dieses Jahr in vielen Teams Frauen beteiligt waren – go Diversity! Als Vertreterin vom Digital Impact Network und Be Like Grace begrüsse ich natürlich auch sehr, dass je ein Team für die beiden Vereine antreten. Wir sind also gut vertreten an der diesjährigen Ausgabe!

Total 15 Teams, rund 60 Teilnehmende, stellen sich den 9 Challenges, die dieses Jahr fast ausschliesslich Business Challenges sind. Die Challenge Partner haben sich gute Aufgaben ausgesucht: Offen formuliert und doch mit einem klaren Mehrwert für sie oder die Gesellschaft.

Nach einem kurzen Willkommen und der Vergabe der Challenges geht’s um 11 Uhr los mit hacken. Und für mich beginnt das eigentliche Vergnügen:-) Ich lasse die Teams erst ein bisschen brainstormen und höre hier und da etwas zu und nutze die Gelegenheit, mich mit den Challenge Partnern auszutauschen.

Wie auch in den vergangenen Jahren kann ich ein Muster feststellen: Nach der initialen Begeisterung und dem riesigen Drive aller Teams kommt nach 4-6 Stunden ein Tief. Viele Teams stecken in einer Krise, haben sich zum Teil zu viel vorgenommen, ihr Plan funktioniert nicht wie erwartet oder sie sind einfach schon ein bisschen Müde. YB hat sich dieses Jahr genau zu diesem Zeitpunkt eine kleine Auflockerung ausgedacht: Ein kleines Workout auf dem Rasen vom Stadion mit YB Frauen! Super Idee mit perfektem Timing! Nach der Auflockerung läuft’s den Teams auch gleich wieder besser. Ich bleibe noch bis Mitternacht und verabschiede mich dann. Schliesslich kommt am nächsten Morgen für mich die Arbeit, und da muss ich ausgeschlafen sein:-)

… dann die Arbeit

Am Samstag um 11 Uhr ist Schluss. Die Teams müssen ihre Prototypen abgeben und gleich im Anschluss präsentieren. Als Jurymitglied vom YB Hackathon habe ich einen Front-Row-Seat bei den Pitches. 6 Minuten pro Pitch, 15 Teams, 15 Wow-Momente.

Die Jury besteht aus David Schneider, CTO von iSolutions, Sebastian Helbling, Leiter Sponsoring von YB, Maruscha Heyner, Partner Marketing Advisor von Microsoft, Lukas Heppler, CPO und Co-Founder von Bug Bunty und mir, Brigitte Hulliger, Co-Founder von Be Like Grace und Geschäftsführerin von Break the Box.

Wir beurteilen die Prototypen unabhängig in den Kategorien Demo, Business Value, Tech Stack und No Fake. Überzeugt uns ein Pitch besonders, so haben wir die Möglichkeit einen Joker zu vergeben, um dem Team ein paar Zusatzpunkte zu vergeben.

Besonders beeindruckt haben mich dieses Jahr die drei 18-Jährigen Jungs aus der Slowakei (oder Slowenien ;-)… wir konnten dies bis zum Schluss nicht genau herausfinden). Mit welcher Leichtigkeit sie diesen Pitch gemacht haben, ohne überhaupt einen funktionierenden Prototypen zu haben, das hat mich wirklich beeindruckt! Well done!

Direkt im Anschluss an die Pitches tragen wir unsere individuellen Ergebnisse zusammen.

Die Kür zum Schluss

Der erste Platz ist schnell entschieden: Die Hackantons haben mit ihrem YB Smart Content Center in allen Kategorien überzeugt und den ersten Platz deutlich verdient. Auch beim zweiten Platz gibt es nicht viel zu diskutieren: Das Team Digital Impact Network überzeugt mit ihrem Prototyp parQ und der klaren Vision des Projekts.

Beim dritten Platz wurden sind wir uns auch nach intensiven Diskussionen nicht einig. Das Team Tortilla überzeugt mit ihrer Lösung carLess mit Business Value und einem funktionierenden Prototypen. Dem gegenübergestellt beeindruckt das Team La viande hacké mit ihrem AI Protoypen What the Scrap. Zum Schluss entscheiden wir uns, den dritten Platz zwischen den beiden Teams aufzuteilen.

Für die WorkFoodBalance mit ihrem Prototypen CrowdBet und das Be Like Grace mit BoatPeople hat es diesmal leider nicht aufs Podest gereicht. Beide Teams haben mir im Anschluss an den Event verraten, dass sie trotzdem viel Spass hatten und sich nächstes Jahr wieder anmelden werden. Darauf freue ich mich schon sehr!

Ich gratuliere allen (Gewinner-)Teams zu dieser hervorragenden Leistung. Ich bin immer wieder begeistert, was für Resultate innerhalb von 24h erarbeitet werden können. Die Stimmung war wie immer hervorragend und ich freue mich schon auf die nächste Ausführung!

An dieser Stelle gilt es auch ein grosses Dankeschön an die Organisatoren BSC YB und iSolutions zu geben. Dank euch war auch diese Austragung ein voller Erfolg! MERCI

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email